FANDOM


&nbsp Mangaka(jap. 漫画家), sind professionelle Manga-Zeichner, die oft auch den Text für die Mangas schreiben. Autoren, die nur den Text schreiben, heißen Gensaku-sha. Der Name besteht aus dem begriff Manga, der für die japanischen Comics steht und -ka, was soviel wie Schöpfer oder Macher steht.

In Japan Bearbeiten

In Japan ist Mangaka eine eigene Berufsgruppe. Um Mangaka zu werden, nehmen viele junge Japaner häufig an Zeichenwettbewerben teil, wo der Sieger in Magazinen veröffentlicht wird oder einen Vertrag bei einem Verlag bekommt. Dies führt öfters zum Erfolg als Mappen ein zuschicken, da Verlage pro Monat manchmal mehrere tausend Bewerbungen bekommen. Wenn man bei einem Wettbewerb keinen Erfolg haben sollte, bringen viele Zeichner einfach selbst einen Dōjinshi (in etwa Fan-Manga) heraus. So wurden schon viele Mangaka entdeckt, jedoch sind Dōjinshis bereits so beliebt, dass es eigens für dieses Genre Messen gibt, so etwa der Comic Market in Tokio. Dort werden auch oft Scouts von Verlagen hin geschickt, um nach potentiellen Zeichnern Ausschau zu halten.

Wenn ein Verlag einen Mangaka angenommen hat, bedeutet das nicht, dass er sofort seinen eigenen Manga veröffentlichen kann. Zu erst wird der Eingestellte als Assistent in einem Manga-Team eingesetzt, in dem er für einen großen und bekannten Manga arbeitet. Sollte die Arbeit gut sein und der Angestellte bekommt einen guten Ruf, so kann es passieren dass er bald Team Leiter wird oder sein eigenes Manga Projekt auf die Beine stellen darf. Doch allein dies ist sehr schwer, da es mehrere potentielle Zeichner und Mangas gibt, nur wenige schaffen den Sprung zu einem erfolgreichen Manga. Den ultimativen Höhepunkt erreicht ein Mangaka, wenn sein Manga auch als Anime umgesetzt wird, wodurch meist auch noch mehr Leser hinzu kommen und oft Merchandise produziert wird.

Verlage in JapanBearbeiten

Die größen und bekanntesten Manga Verlage in Japan:

In Deuscthand Bearbeiten

In Deutschland erlangte der Manga seinen Aufschwung mit Akira Toiyamas Werk Dragonball. Dadurch wollten viele Jugendliche genauso zeichnen können und trainierten ihre Zeichenkunst. Anders als in Japan muss ein Zeichner nicht erst einen Werdegang hinlegen, sondern kann oft gleich mit seinem Projekt beginnen. Da jedoch großer Druck auf den Zeichnern liegt und sie in einem festgelegten Zeitraum zeichnen müssen, schaffen es nicht viele, diesen Anforderungen gerecht zu werden und brechen ihre Serie ab.

Deutsche MangakaBearbeiten

Hier einige bekannte deutsche Mangaka:


Deutsche Manga-Zeichner nennt man oft nicht Mangaka, sondern Mangastil-Zeichner.

Verlage in DeutschlandBearbeiten

Bei diesen Verlagen werden Mangas veröffentlicht. Man kann Mappen einschicken, jedoch hat man bessere Chancen, wenn man direkt auf Conventions oder Messen eine Mappensichtung bei anwesenden Verlagen vornimmt. Die größten Verlage:

WettbewerbeBearbeiten

Mittlerweile werden in Deutschland sehr viele Manga-Zeichenwettbewerbe veranstaltet. Zu den größten zählt dabei der Mangatalente-Wettbewerb der Leipziger Buchmesse. Die Werke der Gewinner werden veröffentlicht, teilweise bekommen die Künstler auch die Chance für weitere professionelle Manga-Produktionen.

Weiterführende LinksBearbeiten